Sonntag, 29. Dezember 2013

Die etwas andere Statistik zum Jahresende

Hallöchen, alle zusammen.
Ich war sooo lange nicht mehr aktiv, nur hier und da einige Rezensionen und Kommentare und es tut mir furchtbar leid.
Zwar sind zurzeit Ferien, aber ich bin gerade mit Abtippen meines neuen Romans beschäftigt, dazu noch Lernen, Weihnachtsstress etc.
Trotzdem habe ich beschlossen, zum Jahresende eine Statistik zu machen, um das Jahr schön ausklingen zu lassen.

Ich habe diesen Blog seit ungefähr einem halben Jahr und ich hätte nie gedacht, dass mir das Bloggen so viel Spaß machen würde. Inzwischen habe ich über 5.000 Seitenaufrufe (Wow - was für eine riesige Zahl) und 23 Follower. Über 100 Posts sind schon zusammengekommen, mal länger, mal kürzer. Rezensionen, Schreibkrams und Sonstiges.
Ich habe durch Blogger sehr viele nette Leute kennengelernt, die mich alle sehr unterstützt haben.
Danke an Ally, Ines, AnnaMikka und Tanja. Das Austauschen mit euch war wirklich wundervoll und ich bin froh, dass ich euch kennengelernt habe :) Und Tanja: Vielen lieben Dank für deine Geduld beim Korrigieren. Du bist die Beste!

Dieses Jahr war auch sehr turbulent, da mein Buch endlich veröffentlicht worden ist. Nach vielem Hin und Her, Überarbeiten und Korrigieren ist es am 20.11.13 erschienen - und ich bin stolz.
Dadurch, dass ich 150 Vorbestellungen sammeln musste, habe ich sehr viele liebe Menschen getroffen - unter anderem auch alte Klassenkameraden.
Erst vor kurzem habe ich in der Mediathek Urbach vor rund 30 Leuten gelesen, ein Bericht dazu folgt natürlich auch noch.
Mein erstes Mal NaNoWriMo - und ich habe es geschafft. 50.000 Wörter waren kein Klacks, aber schwer ist es mir auch nicht gefallen. Mein neuer Roman umfasst nach jetzigem Stand 320 handgeschriebene und 82 getippte DIN A4 Seiten, ich bin bald beim Ende angelangt und kann jetzt schon sagen: Der Abschied von den Figuren wird mir sehr schwer fallen.

Was kann ich zum Lesen sagen? Ich habe dieses Jahr viel gelesen, viel ausprobiert und in neuen Romanen und Genre rumgestöbert. Zombies, Religiöses, mal wieder Vampire, Wölfe, Historie. Von allem war etwas dabei.
Meine Favoriten waren dabei FEED - Viruszone, Die fünf Tore, Erebos, Die Assassine.
Wie ich diese Bücher liebe :D

Mein Regal ist ganz schön voll geworden, erst an Weihnachten habe ich 8 neue Bücher bekommen und langsam wird der Platz knapp. Aber ich kann mich von meinen Schätzen einfach nicht trennen ...
Ich habe in den letzten zwei Monaten Bücher gelesen, zwar nicht viele, aber immerhin. Folgende Rezensionen stehen noch aus:

  • William Paul Young - Die Hütte
  • Mira Grant - FEED: Viruszone
  • Maggie Stiefvater - Nach dem Sommer
  • Maggie Stiefvater - Ruht das Licht
  • Maggie Stiefvater - In deinen Augen


Das war es von mir, zum Ende noch einen kleinen Textausschnitt aus meinem neuen Roman. Um das Jahr ruhig ausklingen zu lassen.

Sie tritt näher an das Wasser und trinkt aus der hohlen Hand. Ihr Atem wird ruhiger und das Mädchen nutzt die Zeit, um sich den Staub und Dreck aus dem Gesicht zu waschen. Die durchsichtigen Tropfen perlen an ihrer Haut ab und ein Lächeln breitet sich in ihrem Gesicht aus. Sie nimmt vorsichtig den Wasserschlauch aus ihrer Tasche und füllt ihn vollständig, während sie dabei gedankenverloren über die Narbe an ihrem rechten Handgelenk streicht. Nachdem sie das Wasser wieder in dem Beutel verstaut hat, setzt sie sich auf die Steine und blickt auf das Wasser. Mit zitternden Fingern befühlt sie ihr linkes Auge, auf dem die Wunde inzwischen fast verheilt ist, die Narbe aber für immer zu sehen sein wird. Und ihr Augenlicht wird dabei für immer verschwunden sein.
Eine einzelne Träne rollt ihr über die Wange und sie wischt diese schnell weg, steht auf und nimmt ihre Sachen. Sie will nicht weinen, muss es sich verbieten. Als Anführerin muss sie stark sein, muss dabei Vertrauen in sich haben, sich nicht selbst bemitleiden. 

Ich wünsche euch noch wunderschöne Tage und eine tolle Silvesternacht. Lasst es krachen!

~Sophia






Montag, 23. Dezember 2013

[Rezension] Rette mich vor dir - Tahereh Mafi

Titel: Rette mich vor dir
Autor: Tahereh Mafi
Verlag: Goldmann Verlag
Preis: 16. 99€
413 Seiten
Kaufen?
Zur Verlagshomepage

Wertung: 3/5









Sonntag, 1. Dezember 2013

Kurze Meldung meinerseits

Ich bin gerade sehr im Stress, diese Woche wird für die Adventskonzerte geprobt, Arbeiten geschrieben, gelernt ...
Deswegen werden die Rezensionen zu "Rette mich vor dir" und "Die Hütte-Ein Wochenende mit Gott" erst später kommen. Außerdem wollte ich noch über den Verkaufsstart meines Romans berichten, was sich auch etwas nach hinten verschieben wird.
Die Lesestatistik dieses Monats muss leider entfallen, da ich eigentlich überhaupt keine relevanten Bücher gelesen habe, dafür gibt es den letzten NaNoWriMo Post und eine Statistik meines Schreibmonats, vielleicht sogar inklusive Textausschnitten. Da müsst ihr mir schreiben, was ihr haben wollt.

Momentan bin ich am Abtippen meines zweiten Romans, das Ende muss immer noch geschrieben werden Schande über mich.
Außerdem stehen die Wahlen für die Oberstufe an und ich bin mir sehr sehr unsicher, was ich wählen soll. Seminarkurs und Literatur auf jeden Fall, dann vielleicht noch drei Fremdsprachen (ja ich bin verrückt :D).
Ich muss mich zwar erst bis Januar entscheiden, bin jetzt aber schon mit Überlegen und Abwägen beschäftigt.
Sobald ich Zeit habe, geht hier wieder alles seinen gewohnten Gang, dann kommen wieder Rezensionen, Gedankenfetzen, News, Statistiken, und und und.

Und in Catching Fire wollte ich auch noch gehen. Die To-Do-Liste wird immer länger ...

Noch einen wunderschönen Abend
Sophia

Samstag, 23. November 2013

[Schreiben] NaNoWriMo Update #2


Nur noch 10.000 Wörter und ich bin am Ziel. Tag 23 und schon 40.426 Wörter geschrieben.
Ich bin sehr stolz, dass ich trotz der wenigen Zeit das Schreiben durchgehalten habe und muss sagen, es macht mir wirklich Spaß, jeden Tag regelmäßig zu Schreiben. Die Handlung kommt sehr gut voran, der Roman ist bald beendet (außer die Personen verselbstständigen sich mal wieder).

Letzter Satz (22.11.13): Vor dem Zelt befindet sich ein Wasserbottich, aus dem ich mir ein wenig Wasser ins Gesicht spritze, um richtig wach zu werden.

Derzeitige Schreibmusik: Once Upon A Time Soundtrack

Geschriebene Wörter am Tag: ~ 1757

Schwächen: zweiter Band ja, nein?; Übersicht über Personen verloren (trotz Register); Logikfehler, die es auszubügeln gilt

Mein Ziel: Bis zum Labyrinth kommen (mindestens!)

Dann feile ich heute noch ein wenig am Plot, dass ich heute Abend wieder richtig schreiben kann.

~Sophia



Donnerstag, 21. November 2013

[Gedankenfetzen] Aus & Vorbei?

Ein Einzelband? Eine Reihe? Trilogie? Nur zwei Bände?
Vor dieser Entscheidung stehe ich jetzt. Im Zuge des NaNoWriMos habe ich gestern konsequent das Schreiben durchgezogen. Ein neues Kapitel aus der Sicht der Bösen. Ein letzter Satz und die knapp 1.800 Wörter waren erreicht. 
Und dann?
Ein perfekter Cliffhänger, drei verschiedene Perspektiven und Tragik ohne Ende. 
Eigentlich könnte das Projekt als Anfang einer neuen Reihe stehen. Material wäre genug dafür da, aber das Projekt war nur als Einzelband konzipiert. In solchen Momenten verflucht man es, wenn sich die Geschichte selbstständig macht. 
Eine Möglichkeit wäre, das Buch in mehrere Teile zu gliedern. Oder eben wirklich das Buch hier beenden und einen zweiten Teil anfangen. 
Irgendwelche Vorschläge von euch, was ich machen könnte? :)

Gute Nacht
Sophia

Dienstag, 19. November 2013

[Ankündigung] Sonnenherz erscheint am ...

Hallo ihr Lieben ♥
Es ist endlich soweit: Sonnenherz wird im Laufe dieser Woche erscheinen. Zum genauen Datum später mehr.
Ich habe fast zwei Jahre Arbeit in das Projekt gesteckt, allein das Schreiben hat mich ein Jahr gekostet.
Zwischendrin war ich immer kurz davor, aufzugeben und frustriert den Stift hinzuschmeißen.
Dann habe ich mich aber wieder aufgerafft, mit dem Ziel, das Buch endlich zu beenden.

Ich weiß noch genau, wie ich in der Mittagspause vor Physik wie eine Wilde geschrieben habe und endlich den letzten Satz verfasst habe. Welcher das ist, wird an dieser Stelle natürlich nicht verraten :)
Ich schrieb mir die Finger wund und als es endlich geschafft war, habe ich nur Leere gespürt - musste fürs Erste Abschied nehmen. Dann aber auch eine unglaubliche Erleichterung und Freude, mein Ziel endlich geschafft zu haben.

Der genaue Termin ist der 20. November - das ist schon morgen.
Diejenigen, die das Buch vorbestellt haben, werden es teilweise vielleicht schon erhalten haben. Wenn nicht, dann wartet einfach auf den Postboten ☺

Ich hatte schon die Ehre, das Buch in den Händen halten zu dürfen und muss wirklich sagen, dass Gefühl ist einfach fantastisch. Seinen Namen auf dem Einband, die Szenen, die man niedergeschrieben hat auf richtigem Papier.
Gestern gab es in Französisch sogar eine Spontanlesung.

Ich möchte mich nochmal für die lieben Worte, Motivation und Ansporn bedanken, den ich auf verschiedenem Wege erhalten habe. Das hat mich sehr gefreut.
Und wie gesagt: Ein zweiter Teil ist in Planung ...

Sonnenherz kann auf Amazon, Thalia, buecher.de, etc. schon vorbestellt werden.

Das wars auch schon wieder von mir.
Einen wunderschönen Abend noch

~Sophia

Samstag, 16. November 2013

[Schreiben] NaNoWriMo Update #1

Ich wünsche euch allen einen schönen Samstag,
die ersten 16 Tage des Novembers sind schon um und ich habe mir gedacht, es wird langsam Zeit für einen Post zum NaNoWriMo. Ich habe mir eigentlich vorgenommen, jede Woche ein Update zu posten, allerdings sind sehr viele schulischen Dinge dazwischen gekommen sowie eine Chorfreizeit und ich komme erst jetzt dazu, euch meine Leistung mitzuteilen.

Jetzt kommen wir - nach dem Vorgeplänkel - zu der offiziellen Statistik:
Participant Amenea
Es ist Tag 16 und ich habe schon 28.025 Wörter geschrieben. Wenn ich mal in mein Word Dokument linse, sind das ungefähr 44 Seiten. Etwas mehr als die Hälfte ist also schon geschafft.
Es ist das erste Mal, dass ich beim NaNoWriMo mitmache und leider kommt in diesem Monat immer wieder etwas dazwischen, sodass ich nur abends maximal zwei Stunden schreiben kann.

Der Schreibfluss ist gut, ich habe einen groben Plot im Kopf und setze mich erst hin, nachdem ich mir Gedanken gemacht habe, was ich heute schreiben will und bis zu welcher Szene ich kommen will.
Diese Erfahrung, wirklich konsequent jeden Abend zu schreiben, ist einfach nur bereichernd für mich und ich habe es geschafft, aus meinem monatelangen Schreibtief herauszukommen. 

Erster Satz (01.11.13): Ich nehme das Heft in die Hand und muss mich erst an das Gewicht gewöhnen.

Letzter Satz (15.11.13): Sie setzt ihm einen Becher mit klarem Wasser an die Lippen und Alexandre trinkt gierig.

Derzeitige Schreibmusik: Soundtrack Game of Thrones - Season 3

Geschriebene Wörter am Tag: ~ 1700

Schwächen: Zu oft die Wörter "blicken", "Blick", "sehen"

Mein Ziel: Den Roman endlich beenden

Fazit: Ich bin eigentlich sehr zufrieden mit mir, obwohl ich nur relativ wenig Zeit habe. 

Dann werde ich mich mal hinsetzen und versuchen, heute mindestens 3.000 Wörter zu schreiben.

~Sophia

Freitag, 1. November 2013

NaNoWriMo 2013

NaNoWriMo
Quelle: http://nanowrimo.org
NaNoWriMo - du denkst, das seien willkürlich zusammengewürfelte Buchstaben?
Das könnte auf den ersten Blick so aussehen. In Wirklichkeit steht diese Abkürzung für
NationalNovelWritingMonth (auf Deutsch ungefähr sowas wie: Nationaler Schreibmonat).

Ziel ist es, im Monat November einen Roman mit 50.000 Wörtern zu schreiben, das sind im Durchschnitt etwas mehr als 1.600 Wörter pro Tag.




Nachdem ich mich jedes Jahr davor gedrückt habe - man kennt das ja: ich schaffe das eh nicht, ich habe gerade keine Zeit und, und, und - habe ich mich jetzt endlich dafür entschieden teilzunehmen. Mein Profil ist hier, falls ihr mal schauen wollt was ich da so treibe :)
Eigentlich lautet die Regel, dass ein komplett neuer Roman angefangen werden muss, aber ich oute mich als Rebell: Ich werde an meinem derzeitigen Roman Nebelstern weiterschreiben.
Gründe für das Teilnehmen gibt es viele: Motivationsansporn, endlich mal die Geschichte beenden, damit angeben.
Für mich ist es Ansporn genug zu wissen, dass ich endlich meinen zweiten Roman beenden will, an dem ich schon seit Ewigkeiten schreibe. Dadurch, dass ich alles von Hand schreibe und es nachher abtippen muss ich habe es dir doch gesagt, sagte das Gewissen hatte ich lange Zeit keine Lust, weiterzuschreiben. Außerdem möchte ich die ersten vier Kapitel total neuschreiben, worauf ich mich gerade am meisten konzentriere.

Der NaNoWriMo ist vom 1. November 0:00 Uhr Ortszeit bis zum 30.November 23 Uhr Ortszeit.
Durch das Projekt lernt man viele Schreibwütige kennen und kann sich gegenseitig motivieren das kann man auch so, aber im November ist das was besonderes.

Da ich nebenher noch Schule habe werde ich die Zeit, die ich zum Bloggen genutzt habe, weitestgehend zum Schreiben nutzen. Das heißt: Leider werden nur wenige Posts kommen, vielleicht hin und wieder Rezensionen.
Was ich aber auf jeden Fall machen werde: Einen wöchentlichen Statusbericht schreiben, wie es mir in der vorherigen Woche ergangen ist, was ich geschafft habe, was es für Probleme gab, wo ich genervt war, meinen Frust bekämpfen musste.

Ich habe schon angefangen, bin um 7:00 Uhr aufgestanden und habe geschrieben. Eine Ausbeute von knapp 1.000 Wörtern ist dabei herausgekommen. Dann werde ich eben heute Abend die restlichen 600 schaffen ☺

Schreibt mir doch mal, was ihr von diesem Projekt haltet. Würdet ihr da mitmachen? Oder macht ihr sogar schon mit?

~Sophia

[Blog] Übersicht Oktober


Neuigkeiten

Endlich! Der Name von Mitternachtssonne wurde in Sonnenherz umgeändert, nachdem ich mich stundenlang mit der Titelsuche gequält habe. Das Cover wurde mir vom Verlag zugeschickt und nach einigen kleinen Änderungen ist es endlich so, wie ich es haben wollte ♥ Den Post dazu findet ihr hier.
Die Schule hat begonnen, einige Arbeiten wurden schon geschrieben und ich bin derzeit mit lernen beschäftigt. Deswegen habe ich auch nicht so viel Zeit zu bloggen, zum Schreiben reicht die Zeit überhaupt nicht. Ich bin froh, wenn das Schuljahr wieder rum ist ...


[Rezension] Die Könige: Orknacht - Michael Peinkofer

Titel: Die Könige - Orknacht
Autor: Michael Peinkofer
Verlag: Piper
Preis: 16. 99

Orks und Menschen wurden von dem grausamen Zwergenkönig Winmar unterworfen. Einzig der Mensch Dag vermag ihn aufzuhalten. Denn das Schicksal hält für ihn eine besondere Aufgabe bereit - für Dag und für die letzten aufständischen Orks ...








Passend zum Titel besitzt der Roman ein sehr imposantes Cover, es schürt an den Leser hohe Erwartungen.
Durch einen großartigen Einstieg schafft es der Autor, den Leser in seinen Bann zu ziehen. König Winmar sucht nach der Stimme, seinem Herrscher. Somit passen Prolog und Epilog wieder zusammen.
Schon nach den ersten Seiten kamen mir die Charaktere vor wie alte Bekannte, da sie genau beschrieben werden. Die Welt mit all seinen Rassen, Herrschaftssystemen und Städten ist dem Leser bald sehr gut bekannt und durch unerwartete Wendungen wird Spannung aufgebaut.
Obwohl der Roman aus mehreren Perspektiven geschrieben ist, sind diese immer miteinander verknüpft und klar voneinander abgetrennt. Der Schreibstil ist sehr leb- und bildhaft, erläutert alles sehr genau und lässt kein Detail aus.

Dags Charakter ist interessant: Er ist nicht der typische Protagonist, kein Held. Er ist ein normaler Mensch mit all seinen Schwächen, Ängsten. Die Tatsache, dass Dag außerdem blind ist, gibt dem Buch eine ganz besondere Note, da sich dem Autor neue Möglichkeiten eröffnen.
Aryawen ist das genaue Gegenteil von ihm. Sie ist stark, kämpferisch und trotzdem zeigt sie manchmal Schwäche. Ihre Gefühle werden authentisch geschildert, ohne übertrieben zu wirken und auch die Verzweiflung der Unterdrückung von Lavan wirkt echt.
Die Bösen Charaktere sind typisch hinterhältig, fies und schmieden finstere Pläne. Sehr beeindruckend wird dem Leser die Entwicklung der Gefühle geschildert, auch Gedanken fließen immer mit ein.

Die Handlung ist sehr komplex, aber auch immer wieder überrascht der Autor mit unerwarteten Änderungen. Es wird sehr deutlich, wie kleine Entscheidungen die ganze Handlung beeinflussen können.
Durch die gut ausgearbeitete Idee gibt es eine Identifikation mit den Charakteren.


Ein Roman, der mit vielen neuen Wesen und einer genialen Welt punktet. Der blinde Protagonist verleiht dem Roman eine atemberaubende Spannung.


Vielen Dank an
für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.



[Rezension] Frostblüte - Zoe Marriott

Titel: Frostblüte
Autor: Zoe Marriott
Verlag: Carlsen Choice
Preis: 14. 99

Der Wolfsdämon bricht immer dann aus ihr hervor, wenn Frost verletzt wird oder sie von Gefühlen überwältigt wird. Deswegen lässt sie keinen an sich heran - nicht einmal Luca, der ihr Herz zu gewinnen versucht. Als sie sich seinen Kriegern anschließt, macht sie Bekanntschaft mit Arian - dem genauen Gegenteil von Luca. Und Frost ahnt, dass sie an einen von beiden ihr Herz verlieren wird.






Das Cover des Romans ist sehr speziell und von beeindruckender Einfachheit, trotzdem passt es wie die Faust aufs Auge.
Der Einstieg ist spannend, Frosts Erinnerung verstört den Leser, macht ihn aber auch neugierig.
Durch die komplexe Handlung wird die Spannung langsam gesteigert und es kommen nach und nach immer neue Personen hinzu, die ganzen Umgebungen und Gebiete werden beschrieben. Der Roman ist klar durchstrukturiert, besitzt leider eine Spannungsflaute in der Mitte, weil in besagtem Teil nichts wirklich Interessantes passiert.
Der Schreibstil ist leicht zu lesen und passt zu Frosts Charakter.

Die Charaktere sind ein Meisterstück. Die Autorin erschafft authentische Personen, die ihre Gefühle überzeugend darstellen.
Frost – oder Saram – muss vor allem am Anfang und in den Rückblenden sehr viel durchmachen und durch ihre Angst wirkt sie wie ein normales Mädchen. Die Rückblenden beleuchten immer mehr von ihrer Vergangenheit, sodass der Leser am Ende einen fast vollständigen Lebenslauf erstellen könnte.
Natürlich gibt es auch in diesem Buch wieder zwei Männer, zwischen denen sich Frost entscheiden muss. Mir waren Luca und Arian am Anfang beide unsympathisch, Luca mit seiner übertrieben freundlichen, Arian mit seiner abstoßenden Art. Die Dramatik der Beziehung zwischen Frost und Luca wird immer wieder gesteigert, wenn sich die beiden eine Zeit lang nicht sehen oder auch wenn Arian ihr den Schwertkampf beibringen soll. Auch das Ende hält noch eine gehörige Portion Spannung und Dramatik bereit.
Jede einzelne Person wird beschrieben, sowohl das Aussehen als auch Teile der Vergangenheit.

Die Idee mit dem Wolf ist nicht neu, wurde von Frau Marriott aber komplett neu umgesetzt. Ohne viele Beschreibungen setzt sie große Emotionen frei und punktet mit nachvollziehbaren Handlungssträngen.
Durch die Kämpfe am Anfang hätte ich mir in der Mitte einen Angriff erwartet, die Spannungsflaute hat mich dann etwas enttäuscht.


Eine Liebesgeschichte mit Wiedererkennungswert, authentischen Charakteren und einer gut ausgearbeiteten Handlung. Die Autorin schafft es, den Spagat zwischen Kampf und Liebe neu zu definieren und lässt den Leser an der Entwicklung ihrer Charaktere teilhaben. 

Vielen Dank an 
für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.





Mittwoch, 30. Oktober 2013

TA-TA-TAM: Coverpräsentation

Endlich ist es soweit: Der heutige Tag ist gekommen.
Ich darf euch ENDLICH das finale Cover meines Romans präsentieren :D
Der Titel Mitternachtssonne wurde auf Sonnenherz umgeändert,
einige kleinen Änderungen wurden vorgenommen und das Buch befindet sich ab Ende dieser Woche im Druck. Erscheinungsdatum ist noch nicht fest, aber wahrscheinlich Anfang/Mitte Dezember.
Mein EIGENER Roman. Mein eigenes Buch. Ich kann es immer noch nicht fassen, wie viel Spaß es mir gemacht hat, mich mit der Lektorin auszutauschen und das ganze Manuskript nach meinen Wünschen anzupassen.
Die kleinsten Fehler wurden rausgearbeitet und ich habe echt gelacht, welche umgangssprachlichen Sätze ich am Anfang benutzt habe ;)
Lange Rede kurzer Sinn: Hier ist das finale Cover zu Sonnenherz ♥


Ich würde dann gerne mal eure Meinung dazu hören :)
Und jetzt, nachdem ich endlich das finale Manuskript erhalten habe kann ich es kaum erwarten, das richtige Buch in den Händen zu halten :D

~Sophia

Sonntag, 20. Oktober 2013

[Tag] Liebster-Blog-Award

Ich habe meinen mittlerweile schon zweiten Award erhalten :)
Und zwar von der Anna vom Blog justalittlegirl.
Und hier ist der wunderschöne Banner:

Wie bei jedem Tag gibt es auch ein paar obligatorische Regeln:
1) Jeder Nominierte muss denjenigen verlinken, von dem er getaggt worden ist
2) Die Nominierten müssen die 10 gestellten Fragen beantworten
3) Die Nominierten müssen 10 andere Blogger taggen, die weniger als 200 Leser haben
4) Für diese übrigen 10 Blogger muss der Nominierte 10 Fragen erfinden
5) Die nächsten Nominierten müssen informiert werden, dass sie getaggt wurden

Und hier kommen die Fragen und meine Antworten:

1. Wärst du lieber jünger oder älter oder bist du mit deinem Alter zufrieden? Wirst du für jünger/älter gehalten?
Ich bin mit meinem jetzigen Alter zufrieden, obwohl ich mir manchmal wünsche, schon 16 zu sein. Wieso? Filme ab 16, Games ab 16 etc.
Ich werde immer ein wenig älter eingeschätzt, allerdings nur um ein oder zwei Jahre.

2. Bist du nach irgendetwas süchtig?
Schreiben und Bücher.

3. Lieblingsjahreszeit?
Definitiv Herbst. Weil ich die Farbenspiele liebe und man da so schön fotografieren kann (vorausgesetzt es regnet nicht). Außerdem ist es weder zu warm, noch zu kalt.

4. Lieblingsinternetseite?
Von Tag zu Tag unterschiedlich.

5. Wie viel Zeit verbringst du vor dem Computer?
Das kommt darauf an, was ich alles mache. Wenn ich surfe, so ungefähr zwei Stunden. Bloggen ungefähr eine Stunde.
Und Schreiben ...
Damit befasse ich mich besser nicht :)

6. Lieblingstageszeit?
Abend. Da ich abends  immer Motivationsschübe habe und mich schön ins Bett legen und lesen/ schreiben kann.

7. Wie viele Sprachen sprichst du und welche?
Ich spreche Deutsch, Englisch und Französisch. Und ich lerne Latein, aber das zählt nicht, da die Sprache nicht mehr gesprochen wird.

8. Was ist dein größter Traum?
Ich habe viele Träume, aber keinen größten Traum^^

9. Was denkst du, was nie geschehen wird?
Ich werde nie einen Bestseller schreiben.

10. Wie stellst du dir die Welt in ... sagen wir, 100 Jahren vor?
Es herrscht Frieden und es gibt keinen Hunger mehr. Die Welt wird von Technik beherrscht, jeder besitzt ein Smatphone, Tablet und so weiter. Bücher wird es kaum noch geben, die Menschen sind auf Technik fixiert, allerdings gibt es auch keine Krankheiten mehr. (das ist kein schönes Bild, aber so könnte es kommen)

Meine 10 Fragen:

1. Wie lange bloggst du schon und wieso hast du angefangen zu bloggen?
2. Lieblingsland?
3. Wo würdest du unbedingt einmal hinreisen wollen? Und warum?
4. Wie gehst du mit Kritik um?
5. Würdest du lieber in einer anderen Zeit leben wollen?
6. Welche Musikrichtung magst du am liebsten?
7. Wie stark beeinflusst dich beim Bücherkauf das Cover bzw. vorher gelesene Rezensionen?
8. Buchladen oder Internet? Mängelexemplare oder Neuware?
9. Mit welcher Eigenschaft beschreiben dich andere? Nur eine auflisten!
10. Magst du Regen oder Sonne lieber?

So, jetzt geht das lange Suchen nach Bloggern los. Viel Spaß, Zukunfts-Ich!


Und da ich zu faul bin, noch weitere fünf Personen zu finden, belasse ich es jetzt mal dabei.

~Sophia


[Rezension] Der silberne Traum - Thomas Finn

Titel: Die Chroniken der Nebelkriege - Der silberne Traum
Autor: Thomas Finn
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Preis: 16. 99

Ein Schiff, mitten im Nordmeer: Die Elfe Fi erwacht dort an Bord, sie kann sich an nichts mehr erinnern. Vereinzelt blitzen Erinnerungen auf, wie die böse Herrscherin Morgoya das Volk der Elfen versklavt hat. Doch was ist danach passiert? 
Auf der Suche nach Antworten benötigt sie starke Verbündete, denn nur mit ihrer Hilfe kann Fi den Kampf gegen die Schreckenskreaturen der Herrscherin aufnehmen.





Ich habe mich sofort in das Cover verliebt, als ich das Buch gesehen habe. Der Baum mit den silbernen Blättern sieht einfach nur fantastisch aus, der Vollmond unterstreicht das Mystische.
Der Einstieg kam etwas abrupt, trotzdem war ich sofort in der Handlung und es war Spannung vorhanden. Der Leser wird sehr langsam an die Personen herangeführt, Fis und Nikks Charaktere bzw. Wesen werden langsam offenbart.
Die Handlung steigert sich stetig und der Autor lässt sich immer wieder neue Wendungen einfallen, um den Leser zu überraschen.
Trotz allem ist die Handlung klar strukturiert und es wird alles aus Fis Sicht geschrieben, passend zum Schreibstil.

Die Charaktere waren mir von der ersten Seite an sympatisch und sind einzigartig. Die Vergangenheit jeder einzelnen Person wird durchleuchtet, jedes noch so kleine Detail wird beschrieben und das hat zur Folge, dass sich der Leser die Personen sehr genau vorstellen kann.
Fis Charakter ist wunderbar und ich mag ihr Wesen, was auch daran liegt, dass sie sich an ihre Vergangenheit zunächst nicht erinnert.
Nikk ist das komplette Gegenteil, aber auf seine Art sehr sympatisch.
Der silberne Traum ist ein Prequel der vorherigen Bänder der Nebelchronik-Saga und dementsprechend kommen auch Personen aus den vorherigen drei Bändern wieder vor, was mich sehr gefreut hat.

Obwohl die Idee beinahe nahtlos an die vorherigen drei Bände anknüpft, müssen sich die Personen mit ihren ganz eigenen, teilweise persönlichen Problemen herumschlagen und es werden neue Handlungsorte vorgestellt. Der Zauber der Welt ist erhalten geblieben und auch das überraschende und offene Ende hat mich sehr „geflashed“.


Der silberne Traum ist ein gelungenes Prequel. Mit Fi und Nikk gelingt es Thomas Finn, zwei völlig unterschiedliche Personen zu erschaffen und in die Welt zu integrieren. Ich hoffe auf eine baldige Fortsetzung der Saga.




Samstag, 12. Oktober 2013

[Neue Bücher] Da hat sich was angesammelt

Im Oktober haben sich drei Leseexemplare eingenistet, eines davon sogar auf englisch und signiert.
Und dann, heute in Stuttgart, konnte ich an einem Zombieroman einfach nicht vorbeilaufen. Der Klappentext klang so spannend und das Cover war so schlicht aber doch ausdrucksstark - seht selbst.


Vielen Dank an Lovelybooks und den CARLSEN Verlag.
Ein wunderschönes Cover bei dem ich Tage gebraucht habe bis ich draufgekommen bin, dass ein Wolf UND ein Mädchen zu sehen ist :)
Ist schon fast fertig gelesen und die Rezension kommt bald.
Vielen Dank an Lovelybooks und den PIPER Verlag.
Da ich in letzter Zeit sehr wenige Bücher mit mystischen Figuren gelesen habe, habe ich gedacht, es ist mal wieder Zeit.
Es wird gleich gelesen, sobald ich Frostblüte fertig habe.
Vielen Dank an Lovelybooks.
Ein englischer James Bond Roman und signiert ist er auch noch. Was gibt es denn da besseres? Das Format ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig (das Buch passt nicht in mein Bücherregal) aber ansonsten ist es einfach top. Steht weit oben auf meiner Leseliste.                                                                                                                    


Zombies, Zombies, Zombies.
Ich kann einfach an keinem Buch vorbeilaufen, das reduziert ist und gleichzeitig so einen genialen Klappentext hat. Es geht einfach nicht ...
Zwar habe ich in meinem Zimmer noch so gefühlte 100 ungelesene Bücher, will dieses aber unbedingt lesen (werde es wahrscheinlich ganz schnell auf meiner Leseliste nach oben verschieben ☺)









Mein SUB ist also angewachsen, mein Lesehunger kann nicht gestillt werden.
Und ja, ich weiß, dass die Rezension zu "Der silberne Traum" noch aussteht. Von Hand ist sie geschrieben, nur zum Abtippen habe ich keine Zeit, da eine französische Austauschschülerin da ist. Ich denke fast nur noch französisch ☺

Noch einen schönen Samstagabend
Sophia





Dienstag, 8. Oktober 2013

[Gedankenfetzen] AHH - COVER Mitternachtssonne

Ich habe endlich die finale Version von Mitternachtssonne bekommen <3
Mit inbegriffen meine einfallslose supertolle Danksagung.
Oh, ich liebe das Cover, die Farben, die Gestaltung, einfach ALLES!
Auch die Innengestaltung ist super geworden und vor allem die Schrift :)
Kann es kaum erwarten, das alles mit euch zu teilen.

Hibbelige Grüße
Sophia

Montag, 30. September 2013

[Blog] Übersicht September



Neuigkeiten

Mitternachtssonne ist im Satz, es wird das Cover erstellt und ich bin sehr gespannt, was sich der Verlag einfallen lässt (vor allem, da ich keine einzige Vermutung habe). 
Das Lektorat ist abgeschlossen, ich sehe das Manuskript noch ein letztes Mal durch, dann geht das Buch auch schon bald in den Druck.

Die Lesung im Jugendhaus nimmt immer mehr Gestalt an und ist für Dezember vorgesehen. Es hat mich sehr gefreut, dass mir meine Ansprechpartnerin mit dem Termin entgegengekommen ist und ich kann es kaum erwarten, die Lesung zu halten.


Sonntag, 29. September 2013

[Rezension] Die Kane - Chroniken: Die rote Pyramide

Titel: Die Kane - Chroniken: Die rote Pyramide
Autor: Rick Riordan
Verlag: Carlsen
Preis: 18. 90

Carter und Sadie Kane – zwei Geschwister, die getrennt aufwachsen und doch gleich sind.
Als ihr Vater mit den beiden an Heiligabend ins Museum geht, verändert sich ihr Leben. Ihr Vater wird von einem glutroten, unheimlichen Typen entführt und plötzlich werden die beiden von Göttern und Dämonen gejagt.
Auf einer waghalsigen Rettungsmission finden sie mehr über ihre Eltern heraus und die Geschwister scheinen auch das ein oder andere Geheimnis zu haben.




Das Cover ist sehr überladen, trotzdem drückt diese Szene die Handlung am besten aus und deswegen ist die Wahl des Covermotives gut gelungen.
Am Anfang musste ich erst einmal schmunzeln: Der Autor gibt Hinweise, dass die vorliegende Geschichte nur eine Tondatei ist – parallelen zu dem Anfang der Percy Jackson Reihe sind nicht von der Hand zu weisen.
Trotzdem war ich begeistert von dem rasanten Einstieg und auch die Kommentare der beiden Geschwister, die im Buch in eckige Klammern gesetzt wurden, sind einfach nur göttlich.

Die Handlung ist sehr wandelbar, es gibt immer wieder Szenen, die so fantastisch beschrieben werden, dass ich einfach nur staunen kann. Der Autor schafft es, dem Leser unsere Erde nahezubringen, wie sie mit Magie wäre.
Der Schreibstil ist wirklich wunderbar und der Humor geht nie verloren. Es sind immer nur kleine Sätze, eingeschobene Gedanken oder auch eine ironische Frage. Beim Lesen hat man das Gefühl, neben den Protagonisten zu stehen und sie schmunzelnd anzuschauen.

Die Charaktere sind einfach super. Da wäre einmal Sadie, ein Mädchen, das zu größerem geboren wurde. Dann Carter, der nach dem Entdecker von Tutanchamun benannt wurde. Bastet, Osiris, Isis, Horus …
Die Charaktere sind sehr unterschiedlich, jeder hat sein eigenes Merkmal und niemand ist perfekt. Macken und Schönheitsfehler gehören zu diesem Buch wie ein ruhiger Platz zum Lesen.
Obwohl es wenig Beschreibungen gibt, hat der Leser schon nach wenigen Seiten eine genaue Vorstellung, wie Sadie und Carter aussehen. Ihr Wesen wird auch durch den Erzählstil (es ist eine Tonaufnahme!) wiedergespiegelt und so kann sich der Leser seine eigenen Gedanken dazu machen.

Die Idee mit den Göttern weist natürlich Parallelen zu Percy Jackson auf. Trotzdem liebe ich es, wie der Autor genau recherchiert hat, jedem Gott Leben eingehaucht und ihre Geschichte erzählt hat.
Auch, dass der Roman in der heutigen Welt spielt und einige bedeutenden Schauplätze darin vorkommen, stellt einen Bezug zur Realität her.


Mir hat der Auftakt der Kane-Chroniken sehr gefallen. Nicht nur, dass der Autor seinem humorvollen Schreibstil treu geblieben ist. Er schafft es, die Protagonisten zum Leben zu erwecken und den Leser zu begeistern.

Sonntag, 22. September 2013

[Rezension] Der Seelenfänger

Titel: Der Seelenfänger
Autor: Chris Moriarty
Verlag: Dressler
Preis: 16. 95

Sascha lebt im New York des 20. Jahrhunderts und ist etwas Besonderes. Denn er kann Magie sehen. Fortan arbeitet er als Ermittler für magische Angelegenheiten bei der Polizei und jagt bei seinem ersten Auftrag einen Dibbuk - eine Schattenseele.
Doch schon bald muss Sascha feststellen, dass alle Spuren zu seiner eigenen Familie führen und er muss sich entscheiden. 






Das Cover des Romans ist sehr aufwendig gestaltet und hat mich einfach magisch angezogen. Die Farben, das Auge und die Schrift passen so gut zusammen und lassen auf einen guten Fantasy Schmöker hoffen.
Der Leser wird sofort in das Geschehen hineingeworfen und benötigt einige Zeit, um sich an den Schreibstil der Autorin zu gewöhnen. Die vielen jüdischen Worte und Ausrufe am Anfang verwirren etwas, beim Weiterlesen stören sie allerdings überhaupt nicht mehr.

Die Handlung an sich ist klar strukturiert, es gibt einen roten Faden, der nie verloren geht.
Auch Überraschungsmomente kommen im Roman nicht zu kurz, auch wenn sie manchmal etwas besser ausgearbeitet hätten sein können.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker. Sie spricht von den Hauptpersonen, als ob sie sie im realen Leben kennen würde und das macht das Buch sehr sympathisch.

Die Charaktere an sich sind sehr gut ausgearbeitet. Sascha ist erst dreizehn und kann schon Magie sehen, bei Inspector Wolf trifft er auf Lilly, die aus einer anderen Welt zu kommen scheint.
Die witzigen Dialoge zwischen den beiden lockern die Stimmung immer wieder auf und ermuntern zum Weiterlesen. Die Beschreibungen allerdings kommen manchmal zu kurz. Es werden szenenweise die Kleidungsstücke der Protagonisten beschrieben, leider ist das aber nicht sehr aussagekräftig über das Aussehen der beiden.
Ihre Entwicklung während der Handlung hingegen ist sehr gut gemacht.

Die Idee mit dem Dibbuk und den eingearbeiteten jüdischen Elementen hat mir sehr gut gefallen. Das Buch an sich ist aber harte Kost und eher etwas für erfahrene Leser geeignet, da es an manchen Stellen seine Längen hat.
Die Schlüsselszenen am Anfang und Ende sind etwas zu wenig beschrieben, wohingegen andere Szenen wieder zu viel beschrieben werden.


Trotzdem hat mir das Buch sehr gefallen. Die Charaktere sind sehr sympathisch und die Autorin schafft es, dem Leser das jüdische Leben nahezubringen.






Sonntag, 15. September 2013

[Rezension] Drachenschwester - Thubans Vermächtnis

Titel: Drachenschwester - Thubans Vermächtnis
Autor: Licia Troisi
Verlag: cbj
Preis: 14. 99

Die dreizehnjährige Sofia wacht jede Nacht auf, geweckt von einer schwebenden Stadt, die immer wieder in ihren Träumen erscheint. Ihre Hoffnung, das Waisenhaus zu verlassen, schwindet immer mehr.
Bis ein Professor auftaucht und sie zu sich nimmt.
Von da geht es Schlag auf Schlag: Geflügelte Kreaturen greifen sie an und Sofia muss um ihr Leben fürchten. Denn sie trägt das Erbe des Drachen Thuban in sich und muss dessen Macht freisetzen, um den Wächter der Dunkelheit – den Lindwurm Nidhoggr – endgültig zu besiegen.


Licia Troisi – allein der Name verspricht hochkarätige Fantasy.
Das Cover ihres neuen Romans ist sehr ausdrucksstark und farbenfroh, besitzt einen einprägsamen Schriftzug.
Der Prolog erzählt die Vorgeschichte des Buches und der Leser wird so langsam mit den Drachen vertraut gemacht.
Dann kommt die Umstellung auf Sofias Sicht und man merkt, wie sich der Schreibstil ein wenig verändert – er wird auf ihr Alter angepasst.

Der Handlungsverlauf ist sehr zäh. Bis zur Mitte des Buches gibt es nur wenige Höhepunkte und es werden immer mehr Fragen aufgeworfen – jedoch keine beantwortet.
Auch Details, die für den Handlungsverlauf wichtig gewesen wären oder die in manchen Situationen angebracht wären, haben gefehlt.
Der Schreibstil ist gewohnt leicht zu lesen.

Die Protagonistin Sofia ist noch relativ jung und ich konnte mich mit ihr sehr gut identifizieren. Trotz allem ist sie sehr negativ eingestellt, denkt nichts Positives und ist sehr leicht eingeschnappt. Diese Einstellung ist am Anfang noch ganz okay, aber das ganze Buch über nervt es.
Lydia ist die nächste Figur, die ich nicht wirklich mag. Sie ist zu nett, dann wieder hochnäsig und schließlich wieder für jeden Spaß zu haben. Aus ihr wird man nicht wirklich schlau.
Die Charaktere zeigen allgemein zu wenig Gefühle und Gedanken, einzig die Szenen mit den Drachen sind interessant und von Gefühlen nur so gespickt.
Einige Passagen aus der Sicht der Bösen zu erleben ist sehr interessant und mir gefällt der Junge Mattia, der zum Werkzeug der Bösen wird.

Die Idee unterscheidet sich sehr von den Drachen-/Schatten-/Feuerkämpferin Reihen. Es scheint so, als ob die Autorin fast zwingend etwas in der realen Welt spielen lassen will.
Leider gibt es im gesamten Roman nur vier oder fünf Settings, die immer und immer wieder genannt werden, aber nie gut beschrieben.
Das Buch ist sehr vorhersehbar und konnte mich an manchen Stellen überhaupt nicht überzeugen.

Ein weiterer Roman des Fantasy-Shootingstars Licia Troisi, von dem ich leider zu viel erwartet habe. Die Umsetzung war mit Fehlern gespickt, zu wenig Beschreibungen und eine nicht ganz ausgereifte Handlung lassen das Buch plump wirken.



[Rezension] The Bad Tuesdays - Fremde Energie

Titel: The Bad Tuesdays - Fremde Energie
Autor: Benjamin J. Myors
Verlag: Verlag Freies Geistleben
Preis: 16. 90




Ab durch den Schlingschlund!

Chess, Box und Splinter werden der Verbogenen Symmetrie hinterhergeschickt, um nach den verschwundenen Kindern zu suchen.
Immer wieder kommt es zu Spannungen zwischen Chess und ihrem Bruder Splinter. Der zeigt ein auffälliges Interesse an der Technologie des Feindes, während sie herauszufinden versucht, wieso die Symmetrie hinter ihr her ist. Eine atemberaubende Verfolgungsjagd beginnt.


Das Cover des Romans ist sehr schlicht gehalten, trotzdem drücken die Farben sehr viel aus. Auch die Schriftart ist gut gewählt und die Ziegelsteine im Hintergrund geben dem ganzen ein gewisses Etwas.
The Bad Tuesdays 2 hat einen ganz eigenen Anfang, einen, der mit dem ersten Teil nicht viel gemein zu haben scheint. Die drei Geschwister Chess, Box und Splinter werden nochmals beschrieben und der Leser wird durch deren Gedanken und Erinnerungsfetzen an das herangeführt, was im ersten Teil passiert ist.
Während dieser, ich nenne es mal Einführung, ist dennoch Spannung vorhanden.

Der Handlungsverlauf ist sehr wirr, es ist keine klare Linie zu erkennen. Immer wieder wird die Handlung durch ein Ereignis komplett durcheinander geworfen. Die vielen Überraschungsmomente sorgen für ständige Abwechslung, sorgen aber auch dafür, dass die Handlung etwas planlos und sehr spontan wirkt.
Der Schreibstil von Herrn Myors ist sehr bildlich und dem Alter der Protagonisten und der Zielgruppe angepasst.

Die Protagonisten Chess, Box und Splinter sind dem Leser aus dem ersten Teil bekannt. Trotzdem werden sie noch einmal genau beschrieben.
Ihr Charakter verändert sich in diesem Band sehr, die Geschwister gehen in ihren Gedanken und Auffassungen auseinander und sind nie einer Meinung. Bei Splinter ist die Entwicklung am deutlichsten.
Durch Zankereien und Streitsituationen wirkt die Atmosphäre angespannt, allerdings gibt es den Dreien etwas von Normalität.
Obwohl die Nebenpersonen nur am Rande beschrieben werden, kann der Leser sich sein eigenes Bild machen. Auf die vom Autor neu erschaffenen Wesen z.B. die Hundemenschen wird sehr oft detailliert eingegangen.

Die Idee des zweiten Teiles ist fantastisch. Eine Verbogene Symmetrie, die Kinder raubt, Hundemenschen und fremde Planeten. Und dann natürlich noch die Zeitreisen.
Das Buch beinhaltet so viele fantastische Elemente, dass ich aus dem Schwärmen gar nicht mehr herauskomme.
Die Erwartungen, die ich seit dem ersten Teil und auch wegen des Klappentextes hatte, waren sehr hoch. Sie wurden allerdings mehr als übertroffen.


Ein Roman, der von Überraschungsmomenten lebt. Die Umsetzung der Idee ist sehr gut gelungen und die Charakterentwicklung ist deutlich zu sehen. Eindeutig eines meiner Lieblingsbücher.



Sonntag, 8. September 2013

[Ankündigung] Es wird ruhiger werden ... vorerst

Hallo Leute :)

Nachdem ich heute meinen Stundenplan für das Schuljahr 2013/14 bekommen habe, wurden meine Augen riesengroß.
Ich komme in die zehnte Klasse und ich wusste, dass es stressig werden würde. Dazu noch die Arbeit mit der Veröffentlichung meines Romanes und dem Schreiben und Lesen.
Aber drei Mal Mittagsschule in der Woche (Zwei Stunden Physik und eine Stunde Chemie am Montag) ist wirklich viel und ich komme dadurch auch wahrscheinlich kaum zum Lesen bzw. Rezensieren.

Wenn es möglich ist, werde ich natürlich am Wochenende Posts verfassen und Lesen wie eine Verrückte, aber ich muss mich erst wieder an die Schule gewöhnen und mich "einleben" :)
Deswegen habe ich entschieden, eine kleine Bloggerpause einzulegen. Klar, mein Blog ist noch nicht sehr alt und viele werden jetzt denken: Och, die hat einfach keinen Bock mehr!
Aber genau das Gegenteil ist der Fall!
Die Bloggergemeinde hat mich sehr herzlich aufgenommen und darüber bin ich sehr dankbar. Das Bloggen macht unheimlich Spaß und es fällt mir schwer, vorerst einen Schlussstrich zu ziehen.

Die Rezensionen von gelesenen Büchern werden dann spätestens in den Herbstferien erscheinen und ich versuche, mindestens einmal in der Woche reinzuschauen und vielleicht einen Post zu schreiben (ich habe da noch neue Ideen im Kopf rumwuseln :D)

Erzählt mir doch mal, wie ihr es schafft, Schulstress und Bloggen unter einen Hut zu bringen oder ob ihr Tipps für mich habt.

Bis denne
Sophia

Mittwoch, 4. September 2013

[Kurzrezension] Pastworld

Titel: Pastworld
Autor: Ian Beck
Verlag: Loewe
Preis: 9. 95

London 2048:
Der Themenpark Pastworld versetzt die Besucher in ein London des 19. Jahrhunderts. Es gibt echte Morde zu bestaunen, Handys und sonstige Elektronik ist verboten.
Caleb ist einer der Besucher, als er Zeuge eines Mordes wird und dabei selbst des Mordes angeklagt wird. Er muss fliehen und kommt dabei einer Verschwörung auf die Spur.





Das Cover von Pastworld ist einfach genial. Die düsteren Farben passen sehr gut zum Inhalt des Buches und der Leser ist gespannt, was ihn erwartet.

Der Einstieg in das Geschehen kommt plötzlich, ohne dass die Personen groß vorgestellt werden. Der Roman ist sofort aus zwei Sichten geschrieben, was am Anfang etwas verwirrend ist.
Die Handlung ist klar strukturiert aufgebaut, es wird immer das eine Ziel verfolgt. Trotzdem haben mir einige Nebenhandlungen gefehlt, die das Geschehen aufgelockert hätten.
Der Schreibstil ist leicht zu lesen und passt auch gut zu diesem Buch.
Der Autor beschreibt den Themenpark Pastworld sehr detailliert, fast das ganze Geschehen spielt sich schließlich darin ab.
Die normale Welt – das Jahr 2048 – wird dabei leider außen vor gelassen. Es gibt keien Informationen darüber, wie sich die Welt verändert hat.

Die Protagonisten sind Caleb und Eve – das Alter der beiden kann ich nur schwer bestimmen. Sie sind nur als grober Umriss beschrieben, Gefühle und vor allem Gedanken fehlen völlig. In dem Roman werden sehr viele Personen und auch Gruppen behandelt, leider werden diese nicht beschrieben.
Als Leser konnte ich mir also kein Bild davon machen, wie die Personen aussehen oder wieso sie dementsprechend handeln.

Die Idee des Themenparks hat mir sehr gut gefallen, ich kann mir das alte London sehr gut vorstellen.
Die Auflösung der Problematik am Ende ist relativ lang und ausführlich. Das finde ich aber gut, denn das Buch nimmt einige unerwartete Wendungen und dementsprechend lang muss das Ende sein.

Ein Roman mit spannender Idee, an der Umsetzung hapert es leider ein wenig.

Trotzdem gebe ich drei Federn, da mich das Buch gefesselt hat und ich immer wieder überrascht war.



Sonntag, 1. September 2013

[Blog] Übersicht August


Neuigkeiten

Diesen Monat waren endlich Ferien. Ich war an der Côte d'Azur und in Bayern, habe mich am Meer und in den Wäldern entspannt.

Mitternachtssonne steht vor seinem Lektorat, ich bin mal gespannt, wie viele Fehler ich gemacht habe :)
Und eine Lesung in einem Jugendhaus ist auch geplant. 
Sonst gibt es eigentlich nichts neues, was auch nicht verwunderlich ist.
Entspannen ist angesagt.

Dienstag, 27. August 2013

[Rezension] Göttlich verloren

Titel: Göttlich verloren
Autor: Josephine Angelini
Verlag: Dressler
Preis: 19. 95

Helen steht vor einer schier unlösbaren Aufgabe: Sie muss den Rachefeldzug der Furien beenden, der wie ein Fluch auf der Familie lastet. Gleichzeitig soll sie sich von Lukas fernhalten, denn ihre Liebe darf nicht sein.
Hilfe bekommt Helen von dem mysteriösen Halbgott Orion, der Gefühle für sie zu hegen scheint. Und dann erscheint auch noch ein neuer Feind, der alle Häuser Scions vereinen will – und damit einen neuen Trojanischen Krieg heraufbeschwört.




Nachdem ich mich mit dem ersten Band sehr abmühen musste, beginne ich jetzt den zweiten. Das Cover gefällt mir sehr gut, die Farben sind sehr stimmungsvoll und passen auch zum Inhalt des Buches. Auch, dass auf kleine Einzelheiten wie die Emblems an den Seitenrändern geachtet wurde, gefällt mir sehr.

Der Einstieg kommt sehr plötzlich, das Buch bindet fast nahtlos an den vorgerigen Band an. Da es schon eine Weile her ist, seit ich den ersten Band gelesen habe, hätte ich mir am Anfang eine Zusammenfassung gewünscht.
Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr leicht zu lesen und in der Jugendsprache verfasst.
Trotzdem fällt eine deutliche Veränderung zum ersten Band auf, aber dazu später mehr.

Die Handlung ist klar strukturiert, allerdings fehlen mir ab und zu kleine Nebenhandlungen, die sich nicht mit der Haupthandlungen beschäftigen.
Das Buch ist sehr unvorhersehbar, der Leser ist immer wieder überrascht, wie viele verschiedenen Szenen und Facetten die Autorin in dieses Buch eingebracht hat.

Die Charaktere haben sich in diesem Band sehr verändert.
Helen als Protagonistin ist mir ans Herz gewachsen, denn sie erscheint so viel menschlicher als im ersten Band. Auch ihre Beziehung zu Lukas wird viel authentischer dargestellt.
Orion dagegen ist mir ein Rätsel. Er wird sehr detailliert beschrieben, seine Hintergrundgeschichte erläutert, und trotzdem weiß ich nur sehr wenig über ihn.
Die einzelnen Hintergrundgeschichten aller Charaktere werden sehr genau beschrieben und sind auch sehr genau überlegt. Mir haben aber die Gefühle und Gedanken der Personen gefehlt, ihre Verwirrtheit.

Die Idee mit den Halbgöttern wurde sehr gut weitergeführt und ich finde es gut, dass das Buch sehr viel in der Unterwelt spielt.
Das Buch ist sehr gut recherchiert, alle Geschichten der Götter wurden miteingebaut.
Auch das Ende ist sehr gut, allerdings ein wenig zu kurz.

Was mir an dem zweiten Teil der Göttlich-Trilogie nicht gefällt, sind die Beschreibungen der Umgebungen. Und auch Helens Handlungen werden viel zu wenig beschrieben.
Es sind noch viele Fragen offen, die hoffentlich im letzten Band geklärt werden.


Eine würdige Fortsetzung mit einer authentischen Protagonistin und eine genialen Idee.


Weitere Bände:

- Göttlich verdammt
- Göttlich verliebt

[Rezension] Das Schlangenschwert

Titel: Das Schlangenschwert
Autor: Sergej Lukianenko
Verlag: Beltz & Gelberg
Preis: /

Der 13-jährige Tikki entkommt seinem Heimatplaneten, indem er als Modul auf einem Raumschiff mitfliegt. Doch auf Neu-Kuweit ist nicht alles so schön, wie es auf den ersten Moment scheint. Tikki wird in eine Verschwörung der Präsidentin Inna Snow verwickelt und kommt mit den Phagen in Kontakt. Diese wollen verhindern, dass Snow aus den menschen willenlose Sklaven macht.
Doch als sie Tikki als Kundschafter aussenden, kommen ihm Zweifel.
Wird er als Köder benutzt? Und auf welcher Seite steht er?



Das Cover ist sehr unscheinbar, sehr schlicht und ich denke, das Buch findet nur wenig Beachtung.
Die Geschichte steigt nicht zu schnell ein, der Leser bekommt zuerst einen Überblick über die Situation in dem Buch und die Welt.
Der Anfang ist traurig, trotzdem sehr interessant, denn der Autor schreibt etwas über Tikkis Vergangenheit und damit kann sich der Leser die späteren Handlungen des Hauptcharakters besser vorstellen und auch verstehen.

Der Schreibstil ist sehr detailliert, die Beschreibungen sehr präzise. Trotz der Lockerheit ist immer Spannung vorhanden.
Die Handlung ist übersichtlich aufgebaut und das eigentliche Ziel wird nicht aus den Augen verloren. Sie entwickelt sich sehr langsam und trotzdem ist man immer wieder überrascht, was als nächstes kommt.

Die Charaktere sind ein Meisterstück. Trotz der wenigen Informationen sind sie dem Leser sofort sympathisch und das bezieht auch die Nebencharaktere mit ein. Denn auch die Nebencharaktere sind mit sehr viel Präzision gefertigt und haben alle ihre eigene Geschichte.
Der Leser bekommt die Entwicklung der einzelnen Charaktere zu sehen, was sehr gelungen ist.

Die Idee ist neu, obwohl es  Science Fiction ist. Eine ferne Zukunft, verschiedene Planeten sind bewohnt.
Die Welt, in der die Protagonisten leben, werden sehr präzise beschrieben und die Wirtschaft, die Herrschaftssysteme und allgemein die Planeten werden sehr authentisch dargestellt.
Verschiedene Gegenstände und auch Personen wie die Rasse der Phagen oder auch das Schlangenschwert passen sehr gut zum Setting des Buches.

Der Autor denkt über viele Umwege und es entstehen immer wieder neue Handlungsstränge.
Auch das Ende ist sehr überraschend und auch emotional. Es ist lang genug und die Auflösung der Problematik gefällt mir sehr gut.

Leider sind manche Szenen zu lang beschrieben, da hätte sich der Autor etwas kürzer fassen können. Auch die teilweise fehlenden Gefühle einzelner Personen stören ein wenig.

Das Buch ist ein Geheimtipp für alle Science Fiction Fans, da es sich durch eine seht detaillierte und authentische Handlung auszeichnet.




Sonntag, 25. August 2013

[News] Urlaub, Bücher und mehr

Bonjour tout le monde!

Ja, ich bin zurück, aus dem fernen Frankreich. Die Côte d'Azur war einfach traumhaft. Was gibt es schöneres als Sonne, Strand und Meer?
Auf jeden Fall war die Woche so schnell um und ich wollte am Liebsten noch dableiben. Hier ein paar Impressionen :)






Na, neidisch?

Und dann, als ich heimgekommen bin (gestern so ungefähr um Mitternacht, hundemüde), habe ich ein Paket gesehen. Für mich!

Also habe ich es aufgemacht und das gesehen:




Ich habe bei einem Gewinnspiel gewonnen und dieses Buchpaket zugeschickt bekommen.
Die liebe fireez hat übrigens einen superschönen Blog. Schaut doch mal vorbei :)

Der letzte Engel von Zoran Dryenkar              - sorry für die schlechte nachricht                    wenn du aufwachst, wirst du tot sein             wir wollten nur, dass du das weißt -          Ein mieser Scherz denkt Motte, als er die Email zum ersten Mal liest. Aber dann hört sein Herz auf zu schlagen, er fühlt keinen Puls. Stattdessen hat es zwei Flügel auf dem Rücken ...
Ich freue mich echt schon wahnsinnig auf das Buch, da das Cover auch so wunderschön ist.
Vor dem Urlaub habe ich auch noch ein Buch gekauft, es aber noch nicht vorgestellt.

Himmelsauge von Melissa Fairchild                 Er hat sein Gedächtnis verloren, seine Wunden heilen in übernatürlicher Geschwindigkeit. Auf der Flucht bekommt er es mit einem mächtigen Gegner zu tun und erhält nur Hilfe von Hannah - und den magischen Bewohnern in der Unterwelt von London ...
Außerdem hat sich die Lektorin des Verlages gemeldet.
Mein Buch Mitternachtssonne ist derzeit im Lektorat.
Ich schätze mal, ich muss über die Hälfte des Buches überarbeiten :)

Was habe ich im Urlaub gelesen?
Ich habe mir drei Bücher mitgenommen, für eine Woche. Trotzdem waren es zu wenig und ich hätte mir eines mehr mitnehmen können.
Die Rezensionen wurden am Strand geschrieben, sind auch nicht übermäßig lang. Ich hoffe, sie gefallen euch trotzdem:

Young Sherlock Holmes - Das Leben ist tödlich                                3/5 Federn
Die fünf Tore - Todeskreis                                                                3/5 Federm
Die fünf Tore - Teufelsstern                                                               4/5 Federn

~Sophia