Sonntag, 14. Juli 2013

Momentaner Leseeindruck {Clockwork Princess}

Clockwork Princess

Begonnen: 5. Juli 2013
Gelesene Seiten: 209 von 592

Wie gefällt mir das Buch bis jetzt?

Es gefällt mir so mittelmäßig. Ich habe die vorherigen Bände allesamt auf Deutsch gelesen und musste mich in das Englisch erst einmal einlesen.
Ich habe bis jetzt jedes englische Buch, das ich angefangen habe (das sind nur 2) wieder abgebrochen, da ich mehrere Wochen für nur vier Kapitel benötigt habe. Deshalb hoffe ich, dass es bei diesem Buch nicht so ist, auch, da das Deutsche erst im September erscheinen wird.
Ich habe eine spannende Story erhofft - bis jetzt: Fehlanzeige.
Dafür liebe ich Jem immer mehr und auch an Will liegt mir immer mehr.
Dass Mortmain ganze hundert Seiten nur am Rande erwähnt wird, hat mich stutzig gemacht. Aber gut.

Wie ist die Handlung? Langweilig oder Super? Achtung Spoiler!

Da tendiere ich zur Mitte. Die ersten Seiten sind unspektakulär, ich kam nicht wirklich in die Geschichte rein.
Dann aber nahm die Handlung rasant an Fahrt auf, steigerte sich, als Gideons und Gabriels Vater durch Dämonenpocken zum Wurm mutierte. Und dann nahm sie wieder ab.
Es hat mich überrascht, dass in den ersten 100 Seiten so gut wie nichts passiert ist. Klar, das yin fen, das Jem dringend benötigt, wird von Mortmain gestohlen und Tessa ist ganz verzweifelt, weil sie Jem nicht verlieren will. Trotzdem fehlt der Tiefgang in der Handlung.
Erst nach den 100 Seiten wird es besser, der Schreibstil lockerer und endlich, ENDLICH passiert etwas spannendes. Konsul Wayland erpresst Gideon und Gabriel Lightwood und gibt ihnen den Auftrag, Charlottes Briefe zu überwachen und alles an ihn weiterzuleiten. Was die Brüder auch tun - allerdings nicht so, wie es Wayland erhofft hatte. Sie schreiben über Charlottes Hüte und sonstigen Kram und diese Briefe haben bei mir den einen oder anderen Lacher verursacht.

Irgendwann - ungefähr auf Seite 160 - bekommt Charlotte einen Brief von Mortmain. Die Shadowhunter sollen Tessa ausliefern, sonst stirbt Jem, da er seine Medizin nicht hat.
Natürlich lassen sie sich darauf nicht ein. Bis die Automaten von Mortmain angreifen und Tessa mit sich nehmen.

Haben sich die Charaktere verändert? Achtung Spoiler!

Das muss ich mit einem Ja beantworten. Tessa ist erwachsener geworden, kommt bis zur jetzigen Seite allerdings nicht wirklich im Buch vor. Klar, sie wird beschrieben, wie sie gegen den Wurm kämpft, mit Jem im Musiksaal ist. Aber wirkliche Handlungen von ihr sind selten.
Von Will bin ich positiv überrascht. Er ist immer noch ein Ekel, aber sein Umgang mit den Personen hat sich gebessert. Und in diesem Band wird sein Verhältnis zu Jem sehr gut beschrieben. Sie sind für den Leser wie zwei Brüder, die gegenseitig auf sich aufpassen. 
Dass Will immer noch in Tessa verliebt ist, hat mich überrascht. Und das "klärende Gespräch" von Tessa und Will noch mehr. Will wird immer menschlicher - auch wenn ich ihm Tessa nicht gönne.
Jem ...
Ich kann nicht beschreiben, was ich bei diesem Charakter gefühlt habe. Die ersten zweihundert Seiten sind sehr wichtig für Jem, auch, da er Tessa ohne die Erlaubnis des Konsuls heiraten will. 
Sein lebensnotwendiges Medikament wird "gestohlen", trotzdem wird er mit jeder Seite lebensfreudiger. 
Und als er Tessa sein Hochzeitsgeschenk gibt bzw. vorspielt, konnte ich mir die Szene sehr sehr gut vorstellen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass ...

... ich gespannt bin, wie das Buch weitergeht. Ich hoffe, dass Mortmain und auch Tessa mehr in die Handlung miteinbezogen werden und die Gefühle der Charaktere stärker ausgedrückt werden.
Trotzdem habe ich einen sehr positiven Eindruck von einem Buch, dass mein erstes wirkliches englisches Buch ist.


~Sophia











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gerne könnt ihr mir Kommentare hinterlassen. Für Kritik, Wünsche oder Anregungen bin ich offen :)