Sonntag, 20. Oktober 2013

[Rezension] Der silberne Traum - Thomas Finn

Titel: Die Chroniken der Nebelkriege - Der silberne Traum
Autor: Thomas Finn
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Preis: 16. 99

Ein Schiff, mitten im Nordmeer: Die Elfe Fi erwacht dort an Bord, sie kann sich an nichts mehr erinnern. Vereinzelt blitzen Erinnerungen auf, wie die böse Herrscherin Morgoya das Volk der Elfen versklavt hat. Doch was ist danach passiert? 
Auf der Suche nach Antworten benötigt sie starke Verbündete, denn nur mit ihrer Hilfe kann Fi den Kampf gegen die Schreckenskreaturen der Herrscherin aufnehmen.





Ich habe mich sofort in das Cover verliebt, als ich das Buch gesehen habe. Der Baum mit den silbernen Blättern sieht einfach nur fantastisch aus, der Vollmond unterstreicht das Mystische.
Der Einstieg kam etwas abrupt, trotzdem war ich sofort in der Handlung und es war Spannung vorhanden. Der Leser wird sehr langsam an die Personen herangeführt, Fis und Nikks Charaktere bzw. Wesen werden langsam offenbart.
Die Handlung steigert sich stetig und der Autor lässt sich immer wieder neue Wendungen einfallen, um den Leser zu überraschen.
Trotz allem ist die Handlung klar strukturiert und es wird alles aus Fis Sicht geschrieben, passend zum Schreibstil.

Die Charaktere waren mir von der ersten Seite an sympatisch und sind einzigartig. Die Vergangenheit jeder einzelnen Person wird durchleuchtet, jedes noch so kleine Detail wird beschrieben und das hat zur Folge, dass sich der Leser die Personen sehr genau vorstellen kann.
Fis Charakter ist wunderbar und ich mag ihr Wesen, was auch daran liegt, dass sie sich an ihre Vergangenheit zunächst nicht erinnert.
Nikk ist das komplette Gegenteil, aber auf seine Art sehr sympatisch.
Der silberne Traum ist ein Prequel der vorherigen Bänder der Nebelchronik-Saga und dementsprechend kommen auch Personen aus den vorherigen drei Bändern wieder vor, was mich sehr gefreut hat.

Obwohl die Idee beinahe nahtlos an die vorherigen drei Bände anknüpft, müssen sich die Personen mit ihren ganz eigenen, teilweise persönlichen Problemen herumschlagen und es werden neue Handlungsorte vorgestellt. Der Zauber der Welt ist erhalten geblieben und auch das überraschende und offene Ende hat mich sehr „geflashed“.


Der silberne Traum ist ein gelungenes Prequel. Mit Fi und Nikk gelingt es Thomas Finn, zwei völlig unterschiedliche Personen zu erschaffen und in die Welt zu integrieren. Ich hoffe auf eine baldige Fortsetzung der Saga.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gerne könnt ihr mir Kommentare hinterlassen. Für Kritik, Wünsche oder Anregungen bin ich offen :)