Samstag, 23. November 2013

[Schreiben] NaNoWriMo Update #2


Nur noch 10.000 Wörter und ich bin am Ziel. Tag 23 und schon 40.426 Wörter geschrieben.
Ich bin sehr stolz, dass ich trotz der wenigen Zeit das Schreiben durchgehalten habe und muss sagen, es macht mir wirklich Spaß, jeden Tag regelmäßig zu Schreiben. Die Handlung kommt sehr gut voran, der Roman ist bald beendet (außer die Personen verselbstständigen sich mal wieder).

Letzter Satz (22.11.13): Vor dem Zelt befindet sich ein Wasserbottich, aus dem ich mir ein wenig Wasser ins Gesicht spritze, um richtig wach zu werden.

Derzeitige Schreibmusik: Once Upon A Time Soundtrack

Geschriebene Wörter am Tag: ~ 1757

Schwächen: zweiter Band ja, nein?; Übersicht über Personen verloren (trotz Register); Logikfehler, die es auszubügeln gilt

Mein Ziel: Bis zum Labyrinth kommen (mindestens!)

Dann feile ich heute noch ein wenig am Plot, dass ich heute Abend wieder richtig schreiben kann.

~Sophia



Donnerstag, 21. November 2013

[Gedankenfetzen] Aus & Vorbei?

Ein Einzelband? Eine Reihe? Trilogie? Nur zwei Bände?
Vor dieser Entscheidung stehe ich jetzt. Im Zuge des NaNoWriMos habe ich gestern konsequent das Schreiben durchgezogen. Ein neues Kapitel aus der Sicht der Bösen. Ein letzter Satz und die knapp 1.800 Wörter waren erreicht. 
Und dann?
Ein perfekter Cliffhänger, drei verschiedene Perspektiven und Tragik ohne Ende. 
Eigentlich könnte das Projekt als Anfang einer neuen Reihe stehen. Material wäre genug dafür da, aber das Projekt war nur als Einzelband konzipiert. In solchen Momenten verflucht man es, wenn sich die Geschichte selbstständig macht. 
Eine Möglichkeit wäre, das Buch in mehrere Teile zu gliedern. Oder eben wirklich das Buch hier beenden und einen zweiten Teil anfangen. 
Irgendwelche Vorschläge von euch, was ich machen könnte? :)

Gute Nacht
Sophia

Dienstag, 19. November 2013

[Ankündigung] Sonnenherz erscheint am ...

Hallo ihr Lieben ♥
Es ist endlich soweit: Sonnenherz wird im Laufe dieser Woche erscheinen. Zum genauen Datum später mehr.
Ich habe fast zwei Jahre Arbeit in das Projekt gesteckt, allein das Schreiben hat mich ein Jahr gekostet.
Zwischendrin war ich immer kurz davor, aufzugeben und frustriert den Stift hinzuschmeißen.
Dann habe ich mich aber wieder aufgerafft, mit dem Ziel, das Buch endlich zu beenden.

Ich weiß noch genau, wie ich in der Mittagspause vor Physik wie eine Wilde geschrieben habe und endlich den letzten Satz verfasst habe. Welcher das ist, wird an dieser Stelle natürlich nicht verraten :)
Ich schrieb mir die Finger wund und als es endlich geschafft war, habe ich nur Leere gespürt - musste fürs Erste Abschied nehmen. Dann aber auch eine unglaubliche Erleichterung und Freude, mein Ziel endlich geschafft zu haben.

Der genaue Termin ist der 20. November - das ist schon morgen.
Diejenigen, die das Buch vorbestellt haben, werden es teilweise vielleicht schon erhalten haben. Wenn nicht, dann wartet einfach auf den Postboten ☺

Ich hatte schon die Ehre, das Buch in den Händen halten zu dürfen und muss wirklich sagen, dass Gefühl ist einfach fantastisch. Seinen Namen auf dem Einband, die Szenen, die man niedergeschrieben hat auf richtigem Papier.
Gestern gab es in Französisch sogar eine Spontanlesung.

Ich möchte mich nochmal für die lieben Worte, Motivation und Ansporn bedanken, den ich auf verschiedenem Wege erhalten habe. Das hat mich sehr gefreut.
Und wie gesagt: Ein zweiter Teil ist in Planung ...

Sonnenherz kann auf Amazon, Thalia, buecher.de, etc. schon vorbestellt werden.

Das wars auch schon wieder von mir.
Einen wunderschönen Abend noch

~Sophia

Samstag, 16. November 2013

[Schreiben] NaNoWriMo Update #1

Ich wünsche euch allen einen schönen Samstag,
die ersten 16 Tage des Novembers sind schon um und ich habe mir gedacht, es wird langsam Zeit für einen Post zum NaNoWriMo. Ich habe mir eigentlich vorgenommen, jede Woche ein Update zu posten, allerdings sind sehr viele schulischen Dinge dazwischen gekommen sowie eine Chorfreizeit und ich komme erst jetzt dazu, euch meine Leistung mitzuteilen.

Jetzt kommen wir - nach dem Vorgeplänkel - zu der offiziellen Statistik:
Participant Amenea
Es ist Tag 16 und ich habe schon 28.025 Wörter geschrieben. Wenn ich mal in mein Word Dokument linse, sind das ungefähr 44 Seiten. Etwas mehr als die Hälfte ist also schon geschafft.
Es ist das erste Mal, dass ich beim NaNoWriMo mitmache und leider kommt in diesem Monat immer wieder etwas dazwischen, sodass ich nur abends maximal zwei Stunden schreiben kann.

Der Schreibfluss ist gut, ich habe einen groben Plot im Kopf und setze mich erst hin, nachdem ich mir Gedanken gemacht habe, was ich heute schreiben will und bis zu welcher Szene ich kommen will.
Diese Erfahrung, wirklich konsequent jeden Abend zu schreiben, ist einfach nur bereichernd für mich und ich habe es geschafft, aus meinem monatelangen Schreibtief herauszukommen. 

Erster Satz (01.11.13): Ich nehme das Heft in die Hand und muss mich erst an das Gewicht gewöhnen.

Letzter Satz (15.11.13): Sie setzt ihm einen Becher mit klarem Wasser an die Lippen und Alexandre trinkt gierig.

Derzeitige Schreibmusik: Soundtrack Game of Thrones - Season 3

Geschriebene Wörter am Tag: ~ 1700

Schwächen: Zu oft die Wörter "blicken", "Blick", "sehen"

Mein Ziel: Den Roman endlich beenden

Fazit: Ich bin eigentlich sehr zufrieden mit mir, obwohl ich nur relativ wenig Zeit habe. 

Dann werde ich mich mal hinsetzen und versuchen, heute mindestens 3.000 Wörter zu schreiben.

~Sophia

Freitag, 1. November 2013

NaNoWriMo 2013

NaNoWriMo
Quelle: http://nanowrimo.org
NaNoWriMo - du denkst, das seien willkürlich zusammengewürfelte Buchstaben?
Das könnte auf den ersten Blick so aussehen. In Wirklichkeit steht diese Abkürzung für
NationalNovelWritingMonth (auf Deutsch ungefähr sowas wie: Nationaler Schreibmonat).

Ziel ist es, im Monat November einen Roman mit 50.000 Wörtern zu schreiben, das sind im Durchschnitt etwas mehr als 1.600 Wörter pro Tag.




Nachdem ich mich jedes Jahr davor gedrückt habe - man kennt das ja: ich schaffe das eh nicht, ich habe gerade keine Zeit und, und, und - habe ich mich jetzt endlich dafür entschieden teilzunehmen. Mein Profil ist hier, falls ihr mal schauen wollt was ich da so treibe :)
Eigentlich lautet die Regel, dass ein komplett neuer Roman angefangen werden muss, aber ich oute mich als Rebell: Ich werde an meinem derzeitigen Roman Nebelstern weiterschreiben.
Gründe für das Teilnehmen gibt es viele: Motivationsansporn, endlich mal die Geschichte beenden, damit angeben.
Für mich ist es Ansporn genug zu wissen, dass ich endlich meinen zweiten Roman beenden will, an dem ich schon seit Ewigkeiten schreibe. Dadurch, dass ich alles von Hand schreibe und es nachher abtippen muss ich habe es dir doch gesagt, sagte das Gewissen hatte ich lange Zeit keine Lust, weiterzuschreiben. Außerdem möchte ich die ersten vier Kapitel total neuschreiben, worauf ich mich gerade am meisten konzentriere.

Der NaNoWriMo ist vom 1. November 0:00 Uhr Ortszeit bis zum 30.November 23 Uhr Ortszeit.
Durch das Projekt lernt man viele Schreibwütige kennen und kann sich gegenseitig motivieren das kann man auch so, aber im November ist das was besonderes.

Da ich nebenher noch Schule habe werde ich die Zeit, die ich zum Bloggen genutzt habe, weitestgehend zum Schreiben nutzen. Das heißt: Leider werden nur wenige Posts kommen, vielleicht hin und wieder Rezensionen.
Was ich aber auf jeden Fall machen werde: Einen wöchentlichen Statusbericht schreiben, wie es mir in der vorherigen Woche ergangen ist, was ich geschafft habe, was es für Probleme gab, wo ich genervt war, meinen Frust bekämpfen musste.

Ich habe schon angefangen, bin um 7:00 Uhr aufgestanden und habe geschrieben. Eine Ausbeute von knapp 1.000 Wörtern ist dabei herausgekommen. Dann werde ich eben heute Abend die restlichen 600 schaffen ☺

Schreibt mir doch mal, was ihr von diesem Projekt haltet. Würdet ihr da mitmachen? Oder macht ihr sogar schon mit?

~Sophia

[Blog] Übersicht Oktober


Neuigkeiten

Endlich! Der Name von Mitternachtssonne wurde in Sonnenherz umgeändert, nachdem ich mich stundenlang mit der Titelsuche gequält habe. Das Cover wurde mir vom Verlag zugeschickt und nach einigen kleinen Änderungen ist es endlich so, wie ich es haben wollte ♥ Den Post dazu findet ihr hier.
Die Schule hat begonnen, einige Arbeiten wurden schon geschrieben und ich bin derzeit mit lernen beschäftigt. Deswegen habe ich auch nicht so viel Zeit zu bloggen, zum Schreiben reicht die Zeit überhaupt nicht. Ich bin froh, wenn das Schuljahr wieder rum ist ...


[Rezension] Die Könige: Orknacht - Michael Peinkofer

Titel: Die Könige - Orknacht
Autor: Michael Peinkofer
Verlag: Piper
Preis: 16. 99

Orks und Menschen wurden von dem grausamen Zwergenkönig Winmar unterworfen. Einzig der Mensch Dag vermag ihn aufzuhalten. Denn das Schicksal hält für ihn eine besondere Aufgabe bereit - für Dag und für die letzten aufständischen Orks ...








Passend zum Titel besitzt der Roman ein sehr imposantes Cover, es schürt an den Leser hohe Erwartungen.
Durch einen großartigen Einstieg schafft es der Autor, den Leser in seinen Bann zu ziehen. König Winmar sucht nach der Stimme, seinem Herrscher. Somit passen Prolog und Epilog wieder zusammen.
Schon nach den ersten Seiten kamen mir die Charaktere vor wie alte Bekannte, da sie genau beschrieben werden. Die Welt mit all seinen Rassen, Herrschaftssystemen und Städten ist dem Leser bald sehr gut bekannt und durch unerwartete Wendungen wird Spannung aufgebaut.
Obwohl der Roman aus mehreren Perspektiven geschrieben ist, sind diese immer miteinander verknüpft und klar voneinander abgetrennt. Der Schreibstil ist sehr leb- und bildhaft, erläutert alles sehr genau und lässt kein Detail aus.

Dags Charakter ist interessant: Er ist nicht der typische Protagonist, kein Held. Er ist ein normaler Mensch mit all seinen Schwächen, Ängsten. Die Tatsache, dass Dag außerdem blind ist, gibt dem Buch eine ganz besondere Note, da sich dem Autor neue Möglichkeiten eröffnen.
Aryawen ist das genaue Gegenteil von ihm. Sie ist stark, kämpferisch und trotzdem zeigt sie manchmal Schwäche. Ihre Gefühle werden authentisch geschildert, ohne übertrieben zu wirken und auch die Verzweiflung der Unterdrückung von Lavan wirkt echt.
Die Bösen Charaktere sind typisch hinterhältig, fies und schmieden finstere Pläne. Sehr beeindruckend wird dem Leser die Entwicklung der Gefühle geschildert, auch Gedanken fließen immer mit ein.

Die Handlung ist sehr komplex, aber auch immer wieder überrascht der Autor mit unerwarteten Änderungen. Es wird sehr deutlich, wie kleine Entscheidungen die ganze Handlung beeinflussen können.
Durch die gut ausgearbeitete Idee gibt es eine Identifikation mit den Charakteren.


Ein Roman, der mit vielen neuen Wesen und einer genialen Welt punktet. Der blinde Protagonist verleiht dem Roman eine atemberaubende Spannung.


Vielen Dank an
für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.



[Rezension] Frostblüte - Zoe Marriott

Titel: Frostblüte
Autor: Zoe Marriott
Verlag: Carlsen Choice
Preis: 14. 99

Der Wolfsdämon bricht immer dann aus ihr hervor, wenn Frost verletzt wird oder sie von Gefühlen überwältigt wird. Deswegen lässt sie keinen an sich heran - nicht einmal Luca, der ihr Herz zu gewinnen versucht. Als sie sich seinen Kriegern anschließt, macht sie Bekanntschaft mit Arian - dem genauen Gegenteil von Luca. Und Frost ahnt, dass sie an einen von beiden ihr Herz verlieren wird.






Das Cover des Romans ist sehr speziell und von beeindruckender Einfachheit, trotzdem passt es wie die Faust aufs Auge.
Der Einstieg ist spannend, Frosts Erinnerung verstört den Leser, macht ihn aber auch neugierig.
Durch die komplexe Handlung wird die Spannung langsam gesteigert und es kommen nach und nach immer neue Personen hinzu, die ganzen Umgebungen und Gebiete werden beschrieben. Der Roman ist klar durchstrukturiert, besitzt leider eine Spannungsflaute in der Mitte, weil in besagtem Teil nichts wirklich Interessantes passiert.
Der Schreibstil ist leicht zu lesen und passt zu Frosts Charakter.

Die Charaktere sind ein Meisterstück. Die Autorin erschafft authentische Personen, die ihre Gefühle überzeugend darstellen.
Frost – oder Saram – muss vor allem am Anfang und in den Rückblenden sehr viel durchmachen und durch ihre Angst wirkt sie wie ein normales Mädchen. Die Rückblenden beleuchten immer mehr von ihrer Vergangenheit, sodass der Leser am Ende einen fast vollständigen Lebenslauf erstellen könnte.
Natürlich gibt es auch in diesem Buch wieder zwei Männer, zwischen denen sich Frost entscheiden muss. Mir waren Luca und Arian am Anfang beide unsympathisch, Luca mit seiner übertrieben freundlichen, Arian mit seiner abstoßenden Art. Die Dramatik der Beziehung zwischen Frost und Luca wird immer wieder gesteigert, wenn sich die beiden eine Zeit lang nicht sehen oder auch wenn Arian ihr den Schwertkampf beibringen soll. Auch das Ende hält noch eine gehörige Portion Spannung und Dramatik bereit.
Jede einzelne Person wird beschrieben, sowohl das Aussehen als auch Teile der Vergangenheit.

Die Idee mit dem Wolf ist nicht neu, wurde von Frau Marriott aber komplett neu umgesetzt. Ohne viele Beschreibungen setzt sie große Emotionen frei und punktet mit nachvollziehbaren Handlungssträngen.
Durch die Kämpfe am Anfang hätte ich mir in der Mitte einen Angriff erwartet, die Spannungsflaute hat mich dann etwas enttäuscht.


Eine Liebesgeschichte mit Wiedererkennungswert, authentischen Charakteren und einer gut ausgearbeiteten Handlung. Die Autorin schafft es, den Spagat zwischen Kampf und Liebe neu zu definieren und lässt den Leser an der Entwicklung ihrer Charaktere teilhaben. 

Vielen Dank an 
für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.