Donnerstag, 29. Mai 2014

[Rezension] In deinen Augen - Maggie Stiefvater

Titel: In deinen Augen
Autor: Maggie Stiefvater
Verlag: script5
Preis: 18.90€
496 Seiten

Kaufen?!
Zur Verlagshomepage
Rezension zum 1. Band „Nach dem Sommer“
Rezension vom 2. Band „Ruht das Licht“











Der Frühling kehrt zurück nach Mercy Falls und mit dem Winter streifen die Wölfe ihre Pelze ab. Sam, nun fest in seiner menschlichen Haut verankert, hat die vergangenen Monate nur auf diesen Moment gewartet: Grace’ Rückkehr aus dem Wald.

Doch ihr Glück währt kurz. Als man ein Mädchen findet, das von Wölfen getötet wurde, verfällt Mercy Falls in Hysterie. Auf einer Treibjagd sollen die Wölfe ein für alle Mal ausgerottet werden. Nun ist es an Sam, sein Rudel – seine Familie – zu retten.

Zusammen mit Grace, Cole und Isabel fasst er einen verzweifelten Plan: Sie wollen die Wölfe umsiedeln, in ein Waldgebiet weit entfernt von menschlichen Siedlungen. Sam weiß, dass er dafür einen hohen Preis zahlen wird. Denn damit das Rudel ihm folgt, muss er seine menschliche Gestalt aufgeben.


(Copyright script5 Verlag)




Die Komposition der drei Titel, der drei Cover und des finalen Spruches „Nach dem Sommer ruht das Licht in deinen Augen“ ist einfach fantastisch und schafft schon vor dem Lesen eine einzigartige Atmosphäre.
Die Handlung spielt im Frühling und dazu passt die grüne Farbe des Covers, die Hoffnung ausdrückt.
Das erste Kapitel, das man durchaus als Prolog bezeichnen kann, ist aus der Sicht von Shelby geschrieben. Für mich ist es sehr interessant, mir die Beweggründe, Gedanken und Gefühle von Charakteren anzuschauen, die nicht im Hauptfokus der Handlung stehen.
Von Anfang an ist es sehr ungewohnt, sich Grace als Wolf vorzustellen. Ihre Empfindungen und auch ihre Denkweise ist vollkommen anders gestaltet, auch der Schreibstil hat sich in diesen Szenen verändert. Es ist eine hohe Kunst, dem Leser das Wesen des Wolfes zu beschreiben und diese Kunst beherrscht die Autorin sehr gut.
Neu ist auch, dass der Roman erstmals aus vier Perspektiven geschrieben ist, also bekommt jede Hauptperson ein eigenes Kapitel. Zuerst habe ich gedacht, dass dies zu sehr viel Verwirrung führt, doch jeder Charakter hat eigene Gedanken, Gefühle und deswegen kann man sehr gut erkennen, zu wem das Kapitel gehört.
Der Schreibstil ist erneut sehr detailliert und bildlich, mir sind sehr viele Vergleiche aufgefallen. Nicht nur die Songtexte sind erneut zu finden, dieses Mal gibt es sogar Gedichte von Sam und ich habe mich in diese Texte verliebt.



Die Entwicklung der Personen ist diese Mal unglaublich. Die Unterschiede zwischen den Charakteren werden durch die verschiedenen Kapitelsichten sehr deutlich.
Grace verändert sich, sie wirkt noch hilfloser als im vorherigen Band. Allerdings ist ihre Sicht als Wolf sehr hilfreich, um ihre Gefühle für Sam noch besser zu verstehen.
Ich habe mich immer noch nicht daran gewöhnt, Sam als Mensch zu begegnen, doch allmählich empfinde ich Gefallen daran. Er strahlt so viel Zuversicht aus, ist so positiv, dass man ihn als Leser einfach mögen muss.
Cole entwickelt sich am meisten von allen. Sein Wesen verändert sich von Grund auf, die Verbittertheit und der Zorn verschwinden und er beginnt sogar eine Beziehung. Diese Beziehung kommt meiner Meinung nach immer ein wenig zu kurz und entwickelt sich nicht wirklich, was aber offensichtlich gewollt ist.
Auch Isabels Entwicklung ist erstaunlich: Von der verwöhnten Zicke wird sie zu einer netten Freundin, die einfach die alte Grace wiederhaben möchte.

Von Seite zu Seite steigert sich die Dramatik und ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Leider wirkt die Beziehung zwischen Sam und Grace mehr aufgesetzt als real, sie hat irgendwie zwischen den zwei Bänden ihre Natürlichkeit verloren.
In allen drei Bänden ist Mercy Falls sehr gut beschrieben, auch die Umgebung passt sich dem Dorf an. Durch unerwartete Wendungen gelingt es der Autorin, den Leser zu fesseln.
Einen Kritikpunkt gibt es allerdings: Das Ende war sehr vorhersehbar, auch wenn die Umsetzung unerwartet war. 



Der Abschied von Mercy Falls fällt schwer. Durch authentische Charaktere, die im Laufe der Buchreihe eine erstaunliche Entwicklung durchmachen schafft es die Autorin, den Leser in ihren Bann zu ziehen. Weiter so, Maggie Stiefvater!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gerne könnt ihr mir Kommentare hinterlassen. Für Kritik, Wünsche oder Anregungen bin ich offen :)