Montag, 20. April 2015

[NeuerRoman] Das Ende naht

Project: Dystopia.
So nenne ich den Roman, der noch immer keinen wirklichen Titel hat. Ich habe natürlich zwei bis drei Titel im Auge, aber keiner gefällt mir wirklich gut. Deswegen dieser geheimnisvolle Name.

Es hat als Experiment angefangen und ich muss sagen, dass es wirklich sehr gut läuft.
Angefangen habe ich im Januar, dann allerdings habe ich eine Pause gebraucht und beschlossen, eine zweimonatige Schreibpause einzulegen. Was, im Nachhinein betrachtet, die richtige Entscheidung war.
Anfang März habe ich ganz langsam mit dem Schreiben wieder angefangen, zuerst 200 Wörter am Tag, dann 500. Und dann war es auch schon April, das heißt, Camp NaNoWriMo.

Im Camp darf man sein Wortziel selbst wählen, da der NaNo im November aber so gut gelaufen ist, habe ich mir 50.000 Wörter als Ziel gesetzt.
Aber es kam ganz anders.
Meine Autorenkollegin Lisa Auer hat mir von ihrer wahnwitzigen Idee erzählt, gemeinsam mit vier anderen Autorinnen die 50k5days Challenge zu schaffen. Und was mache ich, wenn ich so etwas höre?
Ich kann natürlich nicht widerstehen und mache mit.

Samstag, 18. April 2015

[Schreiben] Nützliche Seiten? Nützliche Links?



Als Autor, der noch nicht der viel Erfahrung mit dem Schreiben hat, fragt man sich immer, ob nur er mit Problemen zu kämpfen hat.
Plotentwicklung - Hilfe!
Ich will nicht, dass mein erster Satz so klischeehaft ist. Hilfe!
Was zur Hölle ist ein Exposé?

So ist es mir auch gegangen, als ich mit dem Schreiben angefangen habe. Seit 2011 haben sich einige nützlichen Links auf meinem Rechner angesammelt und ich habe gedacht, dass ich euch diese mitteile.
Da ich meinen Seminarkurs dieses Jahr über das Thema "Von der Idee bis zum fertigen Buch" gehalten habe, musste ich natürlich vor allem in diesem Bereich recherchieren.
Vielleicht kann ich ja dem ein oder anderen mit diesen Links oder auch Büchern helfen, zumindest ein wenig.

[Schreiben] Schreibnacht.de



Schreibnacht.de



Guten Mittag, liebes Schreiber-Volk da draußen.

Ich würde mal schwer behaupten, dass das typische Klischee von Autoren so aussieht: Man sitzt in seinem kleinen Zimmer, hat vor sich einen Laptop oder Block und schreibt mehrere Stunden. Alleine. Ohne Kontakt zur Außenwelt.
Dass es auch anders geht, zeigt Jennifer Jäger. Die engagierte Autorin hat die Seite Schreibnacht.de ins Leben gerufen, auf der sich Schreibbegeisterte treffen und austauschen.

Was ist eine Schreibnacht?
"In einer Schreibnacht geht es vor allem um eines: Das geschriebene Wort.
Viele Autoren finden sich zusammen, um über das Schreiben und ihre Werke zu diskutieren. Dabei entstehen interessante Diskussionen und manchmal auch neue Freundschaften."
Quelle: Schreibnacht.de

Sie beginnt um 20:00, zunächst mit einer Fragestunde.
Bei jeder Schreibnacht gibt es Special-Guests, das können Autoren, Lektoren, Gestalter etc. sein. Die Mitglieder durchlöchern diese Gäste mit Fragen und ab 21:00 Uhr wird dann geschrieben, bis tief in die Nacht hinein.